Das Grundstück ist Bestandteil des Campus der Freien Universität Berlin, geprägt durch aufgelockerte Bebauung unterschiedlichen Alters. An der Garystraße liegt der Haupteingang der Universitätsbibliothek, in direkter Nachbarschaft zum Henry-Ford-Bau. Im Norden schließt das Gebäude des Fachbereichs Politik- und Sozialwissenschaften an, dessen Hof komplett mit einem Parkplatz besetzt ist. Die in die Jahre gekommenen Grünflächen und Wege werden qualifiziert und erneuert. 
    Der Außenbereich des Grundstücks erhält einen hellen Saum mit einladenden Eingängen zu den Gebäuden und offenen Rasenflächen, ergänzt durch Gräserbeete.
    Die schattigen Hofinnenbereiche werden auf Basis des Bestandes weiterentwickelt. Die Pflanzflächen erhalten eine einheitliche Efeubepflanzung, ergänzt durch schattenverträgliche Stauden und Gehölze. Die bestehenden Birken werden ergänzt.
    Der gesamte Block wird durch einen umlaufenden Betonrandstein und in Teilen durch eine Hecke gefasst.
    Funktionale Bereiche wie Zufahrten/Anlieferungen und Stellplätze werden erhalten, Wegeerschließung und Gebäudezugänge neu gestaltet unter Verwendung einheitlicher Materialien. Die Barrierefreiheit wird in Teilbereichen neu hergestellt. Neue Sitzplätze ergänzen die vorhandene Ausstattung.

    Der Eingang der Universitätsbibliothek an der Garystraße 39 soll durch eine angemessene Platzgestaltung erkennbar werden, die Vorzone insgesamt soll mit dem Nachbargebäude Henry-Ford-Bau korrespondieren.

    Der neue Vorplatz wird dem Gebäude unter Verwendung von großformatigen Betonwerksteinplatten vorgelegt. Das zum Gebäude gehörende Podest mit einer Stufe wird saniert. Auf dem Platz stehen, die Symmetrie der Fassade stärkend, zwei langgestreckte Sitzelemente (aus Betonwerkstein analog dem Plattenbelag). Das Podest vor dem Haupteingang wird seitlich durch zwei neue Rampenanlagen barrierefrei erschlossen. Die Platzfläche wird zu den anschließenden Rasenflächen hin seitlich durch eine großflächige Ziergräserpflanzung gefasst.

    Fläche

    10.800 m2

    Auftraggeber

    Freie Universität Berlin

    Planung und Realisierung

    2012-2017