Der Platz war eine Rasenfläche mit ein paar alten Bäumen und Belagsflächen, unschön, unangemessen und belanglos.

    Einzig das Gebäude selbst mit seiner expressionistischen Fassade aus den 60er Jahren im Dialog mit den Werken regionaler Künstler gab dem Platz seinen speziellen Charakter.

    Der neue, materialeinheitlich Platzbelag aus einfachem Betonwerkstein spielt mit der lebendigen Fassade. Ein neuer Teppich wird ausgerollt, der anders ist und doch ähnlich anmutet: Mimikry.

    Die langen Sitzelemente akzentuieren die schlichte Platzgestalt und geleiten den Besucher vom Parkplatz zum Haupteingang.

    Fläche

    1.600 m²

    Auftraggeber

    Stadt Nordhorn, Hochbauamt

    Planung und Realisierung

    2005 - 2006