Erweiterung der Uniklinik RWTH Aachen - Neubau eines Zentral OP's mit Intensiveinheit

    Der Entwurf für das neue transparente Eingangsgebäude der Uniklinik Aachen setzt sich gestalterisch von dem denkmalgeschützten Bestandsgebäude ab und ist durch seine Formensprache klar als Neubau erkennbar. Es entstehen vielfältige Blickbeziehungen zwischen den unterschiedlichen Ebenen und dem neuen Klinikpark.

    Der Entwurf des Klinikparks führt das Thema der vorhandenen hügeligen Parklandschaft im Norden über das Dach des neuen Zentral OP's bis an das Empfangsgebäude heran. Die Grüne Dachlandschaft wird durch ein System geschwungener Wege in unterschiedlichen Breiten gegliedert, welche vielfältige Wegeverbindungen zu den umgebenden Klinikgebäuden und in die vorhandene Parklandschaft im Norden eröffnen. Baumbestandene Hügelgruppen mit frei angeordneten Baumhainen bilden fließende Freiräume im Wechselspiel mit intensiven Rasen und Blühstaudenbeeten und extensiven, naturnahen Wiesen- und Wildstaudenflächen. Thematische Pflanzungen wie Heilkräuter-/ Apothekergarten, Duft- und Schmetterlingsgarten (Sinnesgärten) ergänzen das florale Angebot und bieten kleinteilige Rückzugsräume.

    In den grünen begehbaren Lichthöfen schaffen zentrale Pflanzbeete mit mehrstämmigen Bäumen und Großsträucher mit einer Unterpflanzung aus Stauden und Ziergräsern eine ruhige und entspannte Atmosphäre.

    Fläche

    25.500 m2

    Auftraggeber

    Universitätsklinikum Aachen AöR

    Architektur

    HASCHER JEHLE Architektur, Berlin

    Wettbewerb 2017, 2. Preis

    Abbildungen

    hutterreimann / HASCHER JEHLE Architektur