Das Rathausumfeld in Berlin Wedding soll eine neue Gestalt bekommen. Wie ein offenes Buch reiht sich der Bereich mit der neuen Bibliothek in das Bildungsband ein. Zwei gerahmte Seiten, die eine steinig und lebendig, die andere grün und poetisch, bilden das neue Erscheinungsbild des Rathausumfeldes.

    An der Müllerstraße präsentiert sich ein großzügiger und offener Stadtplatz. Linear wie Zeilen und Durchschuss überzieht ein großformatiger Plattenbelag diese Seite. Markante Sitzelemente akzentuieren am Rathausaltbau den nordwestlichen Platzbereich.  Ein schlichter Wasserspiegel nimmt Bezug auf die historische, orthogonale Platzgestaltung der 60 er Jahre. Die großen Platanen und die drei Pappeln als Erinnerung an die Geschichte, bleiben auf dem Platz erhalten.

    Die Seite an der Genter Straße zeigt ein dreidimensionales, begehbares  Bild der ursprünglichen nacheiszeitlichen Binnendünenlandschaft. Bis auf wenige Relikte ist dieses Landschaftselement längst aus dem Stadtbild des Wedding verschwunden. Nun wird es hier als abstraktes Bild aus der Vergangenheit wieder zum Leben erweckt. Das Bild wird gerahmt von einem Band, das teils als Mauer mit Sitzauflagen die Topografie abfängt und sich im Bereich der Zugänge ebenerdig weiterzeichnet. Auf geschwungenen Wegen gelangt man in diese bewegte Landschaft, Treppen führen hinauf auf die bis zu 1,50m hohen Rasendünen, wo große Sessel auf Leser warten. Hohe Lampen, gewachsen wie überdimensionale Dünengräser, beleuchten diesen Ausschnitt. Kiefern als typische Gehölze der Dünenlandschaft, ergänzen den wertvollen Baumbestand.

    Die Großzügigkeit des Rahmens fördert die Offenheit und Durchlässigkeit des Rathausumfeldes. Die Orientierung und Verbindung zwischen Müller- und Genter wird gestärkt und das Rathausumfeld im Bildungsband verankert.

    Fläche

    18.000 m²

    Auftraggeber

    Senatsverwaltung Berlin

    Wettbewerb 2013, Anerkennung