Die dreizügige Grundschule bietet insgesamt 504 Schülern Platz. Bebaut wurde ein ca. 1,8 ha großes Grundstück zwischen Jakob-von-Gundling-Straße und Pappelallee, zentral im Entwicklungsgebiet gelegen. Die Neubauquartiere des Bornstedter Feldes, das Wohngebiet in der ehemaligen Ruinenbergkaserne und die Siedlung am Ruinenberg grenzen direkt an das neue Schulgelände an.

    Der gesamte Schulkomplex besteht aus drei Gebäuden: Schulgebäude, Hort und Sporthalle. Im Ganzen ergibt sich ein von Osten nach Westen verlaufendes Band, das das städtebauliche Ziel stützt und die hauptsächliche Ausrichtung der Klassenzimmer nach Osten und Westen ermöglicht.

    Das Grundstück wird in einen nördlichen, ruhigeren und beschützten, und in einen südlichen freieren Bereich der Bewegung zoniert.

    Die Organisation des Grundstücks erfolgt parallel zu Pappelallee und Jakob-von-Gundling-Straße. Der Außenraum gliedert sich in drei „Funktionsbänder“:

    das Gebäudeband mit seinen Höfen, eingefasst von Erschließungsachsen nördlich und südlich des Gebäudebandes; das Gartenband mit Schul- und Spielgarten; das Sportband, eine großzügige Wiesenfläche, die die verschiedenen Sportflächen aufnimmt und den Lehrerparkplatz.

    Das Gebäudeband, eine Abfolge von drei Höfen und den drei Gebäuden, wird im Außenraum durch ein lockeres Baumraster Prunus avium “Plena“ mit zwischengeschalteten farbigen runden Spiel- und Sitzelementen gegliedert. Das Gebäuderaster wird durch Plattenbänder fortgesetzt. Die dazwischen angeordneten Bewegungs-, Spiel- und Aufenthaltsbereiche werden aus unterschiedlichen Materialen im gleichen Farbton ausgebildet. Die innere Erschließungsachse der drei Gebäude wird im Außenraum fortgeführt und durch lange Holzsitzelemente betont.

    Der Spielhof des Hortes entsteht unter den alten Obstbäumen, die nach Möglichkeit erhalten wurden.

    Das Gartenband zwischen Gebäude- und Sportband, ebenfalls gegliedert durch Plattenbänder mit Holzsitzelementen, nimmt einerseits den Schulgarten mit Holzschuppen, andererseits einen Spielgarten mit vielfältigen Spielmöglichkeiten in und um Pflanzen und Natur auf. Auch hier wird der erhaltenswerte Baumbestand integriert und ergänzt.

    Das Sportband an der südlichen Grundstücksgrenze wird von der Pappelallee durch eine Lärmschutzwand getrennt. Es besteht aus einem robusten Spiel- und Sportrasen und nimmt die 100m-Laufbahn mit vier Bahnen, die Weitsprunggrube mit drei Laufbahnen, eine Gymnastikrasenfläche und ein Kleinspielfeld auf.

    Aufgrund der Bodenverhältnisse ist es nicht möglich, das anfallende Niederschlagswasser der Dachflächen und der befestigten Flächen im Außenraum auf dem Grundstück zu versickern. Deshalb wird das anfallende Wasser aller Flächen in Füllkörper-Rückhalterigolen unterirdisch gesammelt und von dort gedrosselt an den Mischwasserkanal übergeben.

    Neben der Gestaltung der Plätze, Pausenhöfe, Sportanlagen, Schulgärten und unterschiedlicher Aufenthaltsbereiche ist vor allem die Entwicklung von besonderen Spielelementen für verschiedene Standorte wichtiger Bestandteil der Anlage.

    Fläche

    14.140 m²

    Kunde

    Entwicklungträger Bornstedter Feld GmbH

    Architektur

    Arge Thoma und KLP Architekten

    Wettbewerb

    2008, 1.Preis

    Planung und Realisierung

    2008 - 2011